Wappen
15
09
2022

Big Band der Bundeswehr spielte in Sögel vor vollem Haus

Etwa 3000 Zuschauer tanzten und klatschten nach den Melodien der Big Band

Sögel. - Morgens um 7:30 Uhr begann am Dienstag der Aufbau der größten mobilen Bühne Deutschlands auf dem Sögeler Marktplatz, am Mittwoch in der Frühe um 3:00 Uhr war der Marktplatz bereits wieder leergefegt. Was in der Zwischenzeit geschah, war ein musikalischer Hochgenuss und eine logistische Meisterleistung, zeigte sich Frank Klaß, Samtgemeindebürgermeister von Sögel, im Anschluss des Konzertes hellauf begeistert.

Etwa 3000 Besucher hatten sich bis zum Konzertbeginn der Big Band der Bundeswehr auf dem Marktplatz eingefunden. „Der Marktplatz ist rappelvoll“, freute sich dann auch die Big Band der Bundeswehr unter der Leitung von Oberstleutnant Timor Oliver Chadik.

Die Kombination von Gesang und die Musik dieser großen, klassischen Big Band machten das Konzert zum Erlebnis. Seit ihrer Aufstellung 1971 spielt die Band ohne Gage. Der Grund: Die Benefizkonzerte helfen Menschen, die in Not geraten sind. „Jeder Euro bleibt in der Region“, erklärte Stabshauptmann Johannes M. Langendorf, der das Konzert moderierte und gleichzeitig der Tourmanager des Orchesters ist. Gleich zu Beginn zog er das Publikum mit seiner humorvollen Art in seinen Bann. Da wurde mitgeswingt, geklatscht und die Stimmung war sehr gut. „Das ist kein Wunder, denn die Militärmusiker zählen aus mehreren Gründen zu den wohl ungewöhnlichsten Show- und Unterhaltungsorchestern Deutschlands. Die hochmoderne Bühnenshow ist multimedial und äußerst professionell aufbereitet, so dass das Können der Musiker aus Nordrhein-Westfalen mit seinem groovigen Swing alle Zuschauer mitgerissen hat“, befand Klaß.

Visuell hatte das Open-Air-Konzert einiges zu bieten. So arbeitet die Crew mit einem Lichtdesigner zusammen, der bereits für die Band "Rammstein" und Sarah Connor das Licht gemacht hat. Dazu kam eine zehn mal sechs Meter große LED-Wand. Insgesamt wiegt die Bühne 70 Tonnen und rollte mit der Crew mit vier Sattelschleppern nach Sögel. "Was wir an technischem Aufwand betreiben, ist einzigartig", betonte Langendorf.

Klaß und Schirmherr Landrat Marc-André Burgdorf ließen es sich nicht nehmen, der Big Band ein herzliches Dankeschön auszusprechen und dabei ihren ganz persönlichen „Spendenbeitrag“ in Form von Loskäufen in die Sammelbox zu geben.